Welcome to the new Tradimo learning platform. If you come from the previous version of Tradimo, you need to register again. Apologies for the inconvenience

Welcome to Tradimo! Here is our special offer for new users: Buy your first course now and get 10% off! 

0:00/8:10

2. Der Weg zum guten Trader

Traden zu lernen ist ein psychologischer Prozess

Wenn ein Anfänger zu traden lernt, durchläuft er bei der Entwicklung seiner Denkweise verschiedene Phasen.

Das am häufigsten verwendete Lernmodell für das Trading ist eine Erweiterung des von Gordon Training International entwickelten vierstufigen Modells der Kompetenzentwicklung, dem eine weitere Phase, der Moment des Erwachens, hinzugefügt wurde.

Das am häufigsten verwendete Lernmodell für das Trading ist eine Erweiterung des von Gordon Training International entwickelten vierstufigen Modells der Kompetenzentwicklung. Es wurde um eine fünfte Stufe erweitert – dem Moment des Erwachens. Das folgende Modell erklärt die Phasen, die ein neuer Trader möglicherweise durchläuft, wenn er Trading lernt.

Die fünf Phasen beim Lernen des Tradings

  • Unbewusste Inkompetenz
  • Bewusste Inkompetenz
  • Ein Moment des Erwachens
  • Bewusste Kompetenz
  • Unbewusste Kompetenz

Unbewusste Inkompetenz

Dies ist die erste Stufe, die ein Trader durchläuft, in der er noch nicht weiß, dass ihm die nötigen Kenntnisse fehlen. In dieser Phase machen Trader ihre ersten Schritte, indem sie eine Software-Plattform herunterladen, ein Trading-Konto Konto eröffnen und mit dem Platzieren von Trades beginnen.

Allerdings lassen sich Trader hierbei oft von ihren Emotionen leiten – in der Regel lockt dabei die Hoffnung, in kurzer Zeit viel Geld zu verdienen.

In dieser Phase passiert Tradern dann häufig eines von zwei Dingen:

  1. Die Trades laufen sofort zum Nachteil des Traders. Ohne Erfahrung schaut er dabei nur zu, wie die verlierenden Trades sein Trading-Kapital verringern. Dabei schließt der Trader vielleicht sogar seine Trades und eröffnet Positionen in die entgegengesetzte Richtung, um zu versuchen, auf die "richtige Seite des Marktes" zu kommen, wobei diese Trades möglicherweise auch zu seinem Nachteil enden. Ihm fehlt einfach die Erfahrung, um das Marktumfeld richtig einschätzen zu können.
  2. Die Trades laufen anfangs gut, aber motiviert durch ein falsches Gefühl der Sicherheit nimmt der neue Trader nun große Risiken ohne grundlegende Kenntnisse zum Risikomanagement auf und macht all seine vorherigen Gewinne oder noch mehr zunichte.

Letztlich kommt der Trader entweder auf der nächsten Stufe an oder er hört möglicherweise komplett mit dem Trading auf.

Bewusste Inkompetenz

In dieser Phase verstehen die Trader nun, dass sie lernen müssen. Von dem Gedanken geleitet, dass sie umso besser traden können, je mehr Trading-Wissen sie besitzen, versuchen neue Trader alles, was sie in Büchern, Artikeln, DVDs und Foren gelernt haben, in die Praxis umzusetzen.

Anfänger suchen hier möglicherweise die Hilfe von teuren "Experten" und werden Opfer von Strategien zum "schnell reich werden".

Trader in der Phase der bewussten Inkompetenz glauben, dass sie umso besser traden werden, je mehr Trading-Wissen sie besitzen.

Wenn der Trader weiterhin schlechte Ergebnisse erzielt, fängt er damit an, die Schuld an seinen verlorenen Trades den Strategien oder "schlechten" Informationen zu geben, die er erhalten hat – aber nicht seinem eigenen Verhalten.

Diese Phase kann eine Woche oder mehrere Jahre dauern – jeder Trader ist anders.

Die Stufe der bewussten Inkompetenz ist die gefährlichste für jeden neuen Trader.

Um festzustellen, ob du gerade in dieser Phase bist, solltest du dir folgende Fragen stellen:

  • Habe ich mich an ein System gehalten?
  • Verwende ich ein Trading-Journal?
  • Analysiere ich vorherige Trades?
  • Weiß ich, warum ich einen Trade eröffne / beende?
  • Übernehme ich die Verantwortung für meine verlorenen Trades?

Solltest du mindestens eine dieser Fragen mit "Nein" beantwortet haben, bedeutet dies, dass du auf dieser Stufe festsitzt.

Moment des Erwachens

Im Moment des Erwachens erkennen Trader, dass es bei erfolgreichem Trading um die Psychologie des Traders und dessen Herangehensweise an die Märkte geht.

Es entwickelt sich ein grundlegendes Verständnis dafür, dass man nie genau vorhersagen können wird, was in den Märkten geschehen wird. Du beginnst zu begreifen, dass das Geldverdienen auf einer Reihe von Trades basiert, die gewonnene und verlorene Trades beinhaltet, und dass man Disziplin braucht, um sich an ein System zu halten, Verluste unter Kontrolle zu haben und Gewinner laufen zu lassen.

Ein Trader in dieser Phase beginnt damit, die Märkte immer dann zu betreten oder zu verlassen, wenn es sein System ihm vorgibt, und zwar ohne zu urteilen und trotz der Emotionen, die er hat.

Bewusste Kompetenz

Ein Trader, der die Stufe der bewussten Kompetenz erreicht hat, hat sich soweit entwickelt, dass er damit aufgehört hat, zu versuchen, gewinnende Trades "zu finden". Wann immer ihm das System vorschreibt, dass eine Position geöffnet werden soll, macht er das, ganz egal, welche Gefühle er dabei hat.

Während der Phase der bewussten Kompetenz muss sich der Trader immer noch bemühen, diszipliniert zu handeln, aber er kann leichter mit verlorenen Trades umgehen, da er versteht, dass dies Teil seines Systems ist.

In diesem Stadium ist ein Trader noch immer seinen Emotionen ausgesetzt und er muss sich etwas anstrengen, um diszipliniert zu handeln, mit verlorenen Trades kann er jedoch leichter umgehen, da er versteht, dass dies zur Strategie dazu gehört, mit der er insgesamt Geld verdient.

Risikomanagement wird zum Schlüsselelement im Trading und der Trader verfolgt jetzt die Herangehensweise, sich im Laufe der Zeit ein Guthaben auf seinem Konto aufzubauen; er versucht nicht mehr, schnell reich zu werden.

Indem er weiterhin Trading-Erfahrungen sammelt, kann der Trader die nächste Stufe erreichen.

Unbewusste Kompetenz

Man sagt, dass ein Trader die Stufe der Unbewussten Kompetenz erreicht hat, wenn er so viel Praxis im Trading hatte, dass er mit einer fast automatischen Vorgehensweise traden kann.

Eine disziplinierte Herangehensweise erfordert nur noch sehr wenig Mühe und ist dem Trader in Fleisch und Blut übergegangen.

 

Zusammenfassung

Bisher hast du gelernt, dass...

  • ... du einen psychologischen Prozess durchläufst, wenn du Trading lernst.
  • ... es fünf Phasen gibt, die du wahrscheinlich bei deinem Lernweg durchlaufen wirst.
  • ... unbewusste Inkompetenz die Phase beschreibt, in der ein Trader nicht weiß, dass er dazulernen muss und in der er ohne Regeln oder eine Strategie tradet.
  • ... bewusste Inkompetenz die Phase beschreibt, in der ein Trader versteht, dass er lernen muss und deshalb so viel Trading-Wissen wie möglich sucht, wobei es ihm immer noch schwer fällt, erfolgreich zu sein.
  • ... der Moment des Erwachens den Zeitpunkt beschreibt, an dem ein Trader versteht, dass man die Entwicklung der Märkte nicht vorhersagen kann und dass sich der Erfolg durch das Festhalten an einer Strategie einstellt - und zwar nach einer Reihe von Trades.
  • ... bewusste Kompetenz die Phase beschreibt, in der ein Trader nicht mehr versucht, Gewinn-Trades zu finden, sondern seine Trades nach einer Strategie ausführt – egal, wie er sich dabei fühlt.
  • ... unbewusste Kompetenz die Phase beschreibt, in der ein Trader eine fast schon automatische Vorgehensweise verfolgt und fast überhaupt nicht mehr durch Emotionen beeinflusst wird.