Welcome to the new Tradimo learning platform. If you come from the previous version of Tradimo, you need to register again. Apologies for the inconvenience

Welcome to Tradimo! Here is our special offer for new users: Buy your first course now and get 10% off! 

Average True Range (ATR)

DIESE LEKTION ENTHÄLT KEIN VIDEO

 

Der Average True Range (ATR) Indikator zeigt an, um wie viel der Kurs eines Assets sich über einen bestimmten Zeitraum hinweg bewegt hat. Anders ausgedrückt, der Indikator zeigt, wie volatil der Kurs des Vermögenswerts war.

Der ATR-Indikator zeigt an, um wie viel der Kurs eines Assets sich über einen bestimmten Zeitraum hinweg bewegt hat.

 

Das hilft Tradern, vorherzusagen, wie weit sich der Kurs dieses Assets in Zukunft bewegen könnte. Außerdem ist es nützlich bei der Entscheidung, wie weit entfernt ein Stop Loss oder ein Gewinnziel gesetzt werden sollte.

Die ATR ist eine Art gleitender Durchschnitt der Kursbewegungen eines Vermögenswerts. In der Regel reflektiert sie einen Zeitraum von 14 Tagen. Je nach angewandter Strategie können aber auch andere Zeiträume gewählt werden.

Die ATR sieht auf dem Chart so ähnlich wie eine gleitende Durchschnittslinie aus

In der Regel wird der ATR-Indikator als Linie auf dem Chart abgebildet. Die folgende Abbildung zeigt, wie ein ATR-Indikator auf einem Chart aussieht:

Die blaue Linie auf dem Chart zeigt die Änderung der Kursvolatilität. Links oben in der Ecke siehst du den tatsächlichen Wert, in diesem Fall 0,0065. Dies ist die Range – oder die Kursspanne – in Pips, die der Kurs sich im eingestellten Zeitrahmen bewegt hat. Der Chart oben ist ein Tages-Chart. In diesem Fall betrug also die Kursvolatilität über die letzten 14 Tage hinweg durchschnittlich 65 Pips.

Diese Zahl ist für Trader ein Hinweis. Sie können für den jeweiligen Tag eine Kursbewegung um 65 Pips erwarten.

Die Volatilität eines Assets kann zu- und abnehmen

Geht die Linie nach oben, nimmt die Volatilität des Kurses für das Asset zu. Verläuft die Linie hingegen abwärts, geht die Kursvolatilität für das Asset zurück. Die ATR zeigt nicht an, in welche Richtung der Kurs selbst sich bewegt.

Die folgende Abbildung zeigt, wie die ATR hohe und niedrige Volatilität signalisiert:

  1. Hohe Volatilität – die ATR ist höher und die tägliche Range breiter.
  2. Niedrige Volatilität – die ATR ist niedriger und die tägliche Range schmaler.

Trading anhand des ATR-Indikators

Trader nutzen die ATR, um einzuschätzen, wie weit der Kurs eines Vermögenswert sich täglich bewegt. Aufgrund dieser Informationen entscheiden sie dann, wie weit vom Einstiegspunkt sie Gewinnziel und Stop Loss setzen.

Liegt beispielsweise die ATR bei 100 Pips, während du zuvor einen Trend über 100 Pips hinaus beobachtet hattest, geht dieser Trend wahrscheinlich zu Ende.

Im folgenden Chart wird gezeigt, wie ein Trader mithilfe der ATR herausfinden kann, wie weit der Kurs sich wahrscheinlich bewegen wird.

  1. Als sich der hier hervorgehobene Candlestick bildete, betrug die ATR 125 Pips – angezeigt durch die schwarze Linie auf diesem Wert des Charts. 
  2. Long-Einstieg zum Tagesbeginn.
  3. Das Gewinnziel wird aufgrund des ATR-Werts bei 125 Pips gesetzt.

Setzen des Stop Losses mithilfe der ATR

Ein Stop Loss kann optimal anhand der ATR gesetzt werden. Du kannst Marktgeräusche ignorieren und den kürzestmöglichen Stop Loss so weit wie möglich entfernt setzen.

 

Nach demselben Prinzip kannst du die ATR auch nutzen, um deinen Stop Loss zu setzen. Die ATR zeigt dir, wie weit der Kurs sich wahrscheinlich bewegt. Dementsprechend kannst du deinen Stop Loss setzen. Wenn du deinen Stop Loss aufgrund der täglichen Range der Kursbewegung eines Vermögenswert setzt, vermeidest du, dich von „Marktgeräuschen“ verwirren zu lassen – d.h. von zeitweiligen Kursfluktuationen, während der Kurs sich insgesamt weiter in eine Richtung bewegt.

Erreicht der Kurs das Niveau deines Stop Losses, bedeutet das, dass die tägliche Kurs-Range sich zu Ungunsten deines Trades erweitert. Du solltest also so schnell wie möglich aussteigen, um deinen Verlust zu begrenzen.

Ein Stop Loss kann dann optimal anhand der ATR gesetzt werden. Du kannst Marktgeräusche ignorieren und den kürzestmöglichen Stop Loss so weit wie möglich entfernt setzen.

Änderung der ATR-Einstellungen beeinflusst die Empfindlichkeit des Indikators

Bei einer ATR-Einstellung von weniger als 14 ist der Indikator empfindlicher. Die gleitende Durchschnittslinie verläuft unregelmäßiger. Bei einer ATR-Einstellung von mehr als 14 ist die Empfindlichkeit geringer und die Linie verläuft glatter.

 

Der ATR-Indikator kann auf verschiedene Periodenanzahlen eingestellt werden. Diese Einstellung beeinflusst, wie empfindlich der Indikator reagiert.

Die Standardeinstellung für die ATR ist 14. Hierbei misst der Indikator die Kursvolatilität für die letzten 14 Perioden. Wie bereits erklärt, entspricht das normalerweise 14 Tagen.

Bei einer niedrigeren Einstellung erfasst der Indikator eine geringere Anzahl von Perioden. Dadurch reagiert er empfindlicher auf die neuesten Kursbewegungen. Signale werden schneller geliefert.

Eine höhere Einstellung hat die gegenteilige Wirkung. Die Average True Range wird als sehr viel glattere Linie abgebildet, die Änderungen nur sehr langsam anzeigt.

Die folgenden Abbildungen zeigen, wie der Indikator jeweils mit niedrigerer und höherer Einstellung auf dem Chart erscheint:

Im Beispiel oben wurde die ATR auf 7 eingestellt (oben links im Indikator-Fenster des Charts zu sehen), also auf genau die Hälfte der Standardeinstellung von 14. Infolgedessen sieht die ATR-Linie sehr unregelmäßig aus.

In der Abbildung oben oben wurde die ATR auf 28 eingestellt. Die Linie erscheint sehr viel glatter.

Wenn du die ATR-Einstellung änderst, solltest du unbedingt nachprüfen, ob deine Tradingergebnisse sich durch die Änderung verbessern oder verschlechtern.

Finde heraus, welche Einstellung am besten für deine Tradingstrategie und deinen Stil geeignet ist. Dazu gehst du mit jeder Einstellung, die du testen möchtest, eine Reihe von Trades ein. Halte die Ergebnisse in deinem Trading-Journal fest und vergleiche sie, um die für dich profitabelste Einstellung zu finden.

 

Zusammenfassung

In dieser Lektion hast du gelernt, dass ...

  • ... der Average True Range Indikator zeigt, wie volatil der Kurs eines Vermögenswerts sich über einen bestimmten Zeitraum hinweg verhalten hat, und Tradern hilft, künftige Kursvolatilität vorherzusehen.
  • … der Indikator dem Average Daily Range (ADR) Indikator ähnelt, aber auf jeden beliebigen Zeitrahmen angewendet werden kann.
  • … die ATR als gleitende Durchschnittslinie auf dem Chart abgebildet wird.
  • … der Indikator normalerweise zum Risikomanagement beim Platzieren von Orders genutzt wird. Typischerweise setzen Trader höhere Stop Losses, wenn die ATR eines Kurses hoch, und kleinere Stop Losses, wenn sie niedrig ist.
  • … die ATR ungeachtet der Marktkonditionen nützlich ist.
  • … der Indikator keine Hinweise auf die Kursrichtung, mögliche Einstiegspunkte oder das Vorherrschen eines Trend- oder eines Ranging Markets liefert.
  • … eine Änderung der ATR-Standardeinstellung von 14 Perioden sich auf die Empfindlichkeit des Indikators auswirkt.
  • … der Indikator bei einer Einstellung von weniger als 14 Perioden empfindlicher reagiert und die gleitende Durchschnittslinie unregelmäßiger erscheint.
  • … eine Einstellung von mehr als 14 Perioden den Indikator weniger empfindlich macht und eine glattere Linie ergibt.