Welcome to Tradimo! Here is our special offer for new users: Buy your first course now and get 10% off! 

0:00/6:17

Recency Bias

Recency Bias ist eine Erklärung dafür, dass wir durch Ereignisse der nahen Vergangenheit stärker beeinflusst werden als durch solche Ereignisse, die länger zurückliegen. Sie diktieren unsere Entscheidungsfindung aufgrund einer Erwartung, dass die unmittelbare Zukunft wahrscheinlich die gleichen Ereignisse mit sich bringt, wie jene, die gerade eingetreten sind.

Recency Bias ist die Erklärung dafür, wie das menschliche Gehirn stärker von jüngsten Ereignissen beeinflusst wird. Ein Ereignis, das vor ein bis zwei Stunden eingetreten ist, hat wahrscheinlich einen größeren Einfluss auf die Denkweise als ein Ereignis, das vor einer Woche stattgefunden hat.

 

So hat ein Ereignis, das vor ein oder zwei Stunden eingetreten ist, wahrscheinlich einen größeren Einfluss auf unser Denken, als ein Ereignis, das vor einer Woche stattgefunden hat.

Obwohl dieses Phänomen eher einen minimalen Einfluss auf das normale tägliche Leben hat, beeinträchtigt es die Fähigkeit eines Traders, eine Strategie zu verfolgen – vor allem nachdem er einen zeitweiligen Leistungsabfall bzw. Drawdown erlebt hat.

Trader konzentrieren sich wahrscheinlich auf die jüngsten Verlierer

Betrachte zur Veranschaulichung ein Beispiel, bei dem ein Trader insgesamt 40 Trades eingegangen ist und die ersten 30 Trades alle Gewinn brachten. Nach diesen ersten 30 Gewinn-Trades würde der Trader sich sehr positiv und zuversichtlich fühlen und würde nicht zögern, mehr Trades einzugehen. Wenn jedoch die folgenden 10 Trades alle verlieren, dann werden diese einen größeren Einfluss auf die Denkweise des Traders haben und können den Trader dazu bringen, das Vertrauen zu verlieren, weil sie die jüngste Reihe von Ereignissen waren, die aufgetreten sind.

Recency Bias beeinträchtigt die Fähigkeit eines Traders, eine Strategie oder einen Trading-Plan zu verfolgen, nachdem er die Erfahrung eines temporären Leistungsabfalls gemacht hat. Die emotionale Wirkung der jüngsten Verlust-Trades kann sehr hoch sein, auch wenn die Strategie des Traders statistisch mehr Gewinn- als Verlust-Trades produziert.

 

Die emotionale Wirkung auf die Trader aus den Verlust-Trades ist viel stärker, weil sie nicht so weit zurückliegen, trotz der Tatsache, dass das System 30 Gewinn-Trades aus 40 produziert. Der Verstand des Traders verwendet nur die jüngsten Daten, um einen emotionalen Zustand zu bilden.

Dies beeinflusst den Trader weiterhin auf zwei Arten: Erstens lässt dieser negative Gemütszustand den Trader anfällig für Fehler werden und zweitens stellt der Trader eventuell die Strategie selbst in Frage.

Dies kann zu zwei häufigen Symptomen führen: einerseits zum Switching und andererseits zur Angst davor, Trades einzugehen.

Switching

Switching ist der kontinuierliche Wechsel zwischen Trading-Strategien, ohne eine tatsächliche Grundlage dafür. Dies geschieht meist entweder nach einer Folge von Verlust-Trades oder wenn das Konto in negatives Kapital übergeht.

Die jüngsten Verlust-Trades sind überzeugend genug, um die Trader glauben zu lassen, dass die Strategie nicht mehr funktioniert, trotz der Tatsache, dass die Strategie insgesamt profitabel ist. 

Switching ist der kontinuierliche Wechsel zwischen Trading-Strategien, ohne eine tatsächliche Grundlage dafür. Dies geschieht meist entweder nach einer Folge von Verlust-Trades oder wenn das Konto in ein negatives Kapital übergeht. 

 

Wenn dies geschieht, schaltet der Trader auf eine andere Strategie um. Wenn ein ähnlicher Leistungsabfall unter Verwendung der neuen Strategie auftritt, "switcht" der Trader wieder und so weiter.

Diese Trader vermeiden ihrer Denkweise zufolge erfolgreich Verluststrähnen, weil sie mit dem Traden einer Strategie aufhören, sobald sie unrentabel wird. In Wirklichkeit werden die profitablen Phasen des Systems nie wahrgenommen, da kein System vollständig durch die Drawdown-Phase und wieder in die Gewinnzone getradet wird; nur die Verluststrähnen haben letztendlich Auswirkungen auf das Trading-Konto.

Wenn die Strategie getestet wurde und es Hinweise darauf gibt , dass es eine erfolgreiche Strategie ist, dann wäre die richtige Vorgehensweise, durch die Drawdown-Phase zu traden. Allerdings sind die schlechten Trading-Ergebnisse das Ereignis, das am kürzesten zurückliegt und so versuchen Trader, statt einem logischen Plan nachzugehen, Verlust-Trades zu vermeiden und damit von einem gewinnbringenden System zu einem anderen zu wechseln.

Die Angst vor dem nächsten Trade 

Ein weiteres häufiges Symptom, das aus dem Recency Bias resultiert, ist die Angst vor weiteren Verlusten. Die von den jüngsten Verlust-Trades her rührende Angst beeinflusst die Trader so sehr, dass sie es schwierig finden, den Trigger auszulösen und den nächsten Trade auszuführen.

Der Trader versucht dann, Gewinn-Trades nach seinem Bauchgefühl oder seinem emotionalen Urteil nach herauszupicken und weicht vom Traden nach den Regeln der Strategie ab. Er "fühlt", dass der Trade nicht funktionieren wird und geht ihn somit nicht ein. Meistens führt dies dazu, dass man Gewinn-Trades verpasst und so das Trading-Konto nie eine Chance hat, sich vom Drawdown zu erholen.

Die richtige Vorgehensweise ist es, durch die Drawdown-Phasen und zurück in die Gewinnzone zu traden. Allerdings behindert der Recency Bias die Fähigkeit des Traders, einzelne Trades nach dem System auszuführen. 

Bring dich mit einem Trading-Journal in einen vernunftgeleiteten Geisteszustand 

Der Recency Bias bringt den Trader dazu, Entscheidungen basierend auf Emotionen und nicht auf Logik zu fällen. 

Sobald der Geist in einen emotionalen Zustand übergeht, ist es schwierig, die Denkweise zurück zu einem logischen Vorgehen zu wechseln.

Um den Recency Bias zu überwinden, kannst du ein Trading-Journal verwenden, um zurückliegende Trades festzuhalten, damit du Fakten überprüfen und Emotionen zerstreuen kannst. 

 

Der Gebrauch eines Trading-Journal kann dazu beitragen, dass der Geist in einer logischen Weise denkt, weil ein Trading-Journal Fakten und Daten präsentiert. Nehmen wir an, ein Trader zeichnet immer seine Handelsaktivitäten auf. Wenn ein Trader nach den Ergebnissen der letzten Trades sucht, sind die entnommenen Informationen von Fakten und nicht von Emotionen abgeleitet. 

Diese Daten können nicht bestritten werden und das Lesen früherer Ergebnisse, die zeigen, dass ein System profitabel ist, wird die Denkweise in einen vernunftgeleiteten Zustand zurückbringen.

Dem Recency Bias entgegenwirken 

Dies wirkt dem Effekt des Recency Bias entgegen, da die jüngsten Verlust-Trades nicht mehr der dominante Einflussfaktor auf den Trader sind. In unserem Beispiel würden die Ergebnisse der 30 Gewinn-Trades mehr Einfluss als die jüngsten 10 Verlust-Trades haben, weil der Trader das System als Ganzes beobachtet. 

Dies verringert die Wahrscheinlichkeit, dass ein Trader ins Switching oder der Angst vor dem Eingehen des nächsten Trades verfällt, weil die Ergebnisse zeigen, dass er, wenn er weiter tradet, statistisch gesehen am Ende einen Gewinn verzeichnen wird. 

 

Zusammenfassung

Du hast bis jetzt gelernt, dass ...

  • ... der Recency Bias erklärt, dass wir von den jüngsten Ereignisse, die auftreten, beeinflusst werden.
  • ... diese unser Verhalten diktieren, weil wir unsere Erwartung an die nahe Zukunft basierend auf der unmittelbaren Vergangenheit gestalten.
  • ...in dem Szenario eines Traders mit 30 Gewinn-Trades, gefolgt von 10 Verlust-Trades, sich der Trader wahrscheinlich eher auf die 10 Verlust-Trades konzentriert, weil sie die Ereignisse sind, die in der nahesten Vergangenheit liegen.
  • ... dies zu Switching und der Angst vor dem Eingehen des nächsten Trades führen kann.
  • ... Switching stattfindet, wenn ein Trader jedes Mal die Strategie wechselt, sobald eine Strategie in einen Abschwung übergeht. Dadurch wird eine Strategie nicht zurück in die Gewinnzone gehandelt.
  • ... Angst vor dem Eingehen des nächsten Trades einen Trader dazu bringt, zu versuchen, Verluste zu vermeiden und sich von Verlust-Trades fernzuhalten.
  • ... er so Trades und letztlich vor allem die Gewinn-Trades verpasst, weil er sich auf sein Bauchgefühl verlässt, was zu einer weniger profitablen Strategie führt.
  • ... um Recency Bias zu bekämpfen, ein Trading-Journal verwendet werden kann. Betrachtet man die Ergebnisse eines Trading-Journals, hilft es einem, weil es die Strategie-Ergebnisse als Ganzes zeigt und der Trader sich nicht nur auf die jüngsten Verlust-Trades konzentriert.