Welcome to Tradimo! Here is our special offer for new users: Buy your first course now and get 10% off! 

0:00/5:19

02. 4 Schritte des erfolgreichen kurzfristigen Aktientradings

Um deine Aktien als kurzzeitig ausgelegter Trader - dies bedeutet das Eröffnen und Schließen von Positionen innerhalb eines Tages - auszusuchen, musst du zunächst eine grundlegende Analyse einer engen Auswahl an Unternehmen, in die du investieren möchtest, vornehmen. Dies ist notwendig, um zu entscheiden ob du die Aktie kaufen oder verkaufen und damit short gehen willst.

Eine grundlegende Analyse gibt dir einen schnellen Überblick über ein Unternehmen, ohne zu sehr in die Tiefe zu gehen, zum Beispiel bei der Bilanz oder bei der mathematischen Analyse.

Es hilft dir, grundlegende Kenntnisse über eine Vielzahl an Unternehmen zu erlangen. Dies bedeutet, dass du auf wichtige Ankündigungen entsprechend reagieren kannst und dementsprechendes Potential im Preis erkennen kannst.

Schritt 1: Lies die Nachrichten

Beginne damit, dir eine Handvoll von Unternehmen auszusuchen, die du analysieren möchtest (lies die vorangegangenen Artikel für einen Überblick darüber, wie du die Liste bis auf wenige Unternehmen herunterbrichst). Schaue dann in Finanzmagazine und -zeitungen und verschaff dir einen Überblick darüber, was bei diesen Unternehmen momentan vor sich geht.

Halte nach Folgendem Ausschau:

  • Generelle Performance der Aktie des Unternehmens während der letzten drei bis sechs Monate.
  • Neue, innovative Produkte oder Projekte, an denen das Unternehmen arbeitet.
  • Etwaige Möglichkeiten, dass das Unternehmen übernommen wird oder fusioniert (M&A - Mergers & Acquisitions).
  • Kauf/Verkaufsempfehlungen von Analysten und Kommentare zu den Unternehmen.
  • Wichtige Erwartungen oder anstehende Ankündigungen.

Beginne jetzt damit, diese Informationen zu allen ausgewählten Unternehmen zu lesen. Obwohl dies nur eine Basisanalyse ist, ist es sehr wichtig, alles zu notieren, für das du Anhaltspunkte findest.

Schritt 2: Ziehe verschiedene Szenarien in Betracht

Aus den nach dem oben genannten Vorgehen gesammelten Informationen kannst du nun beginnen, verschiedene Szenarien zu erstellen, die für dich eine Möglichkeit darstellen würden, einen Trade einzugehen.

Beginne damit, dich durch die Liste mit aktuellen und wahrscheinlichen Ereignissen, die du für jedes Unternehmen aufgestellt hast, zu arbeiten. Schlussfolgere daraus, was in den jeweiligen Szenarien mit dem Aktienkurs geschehen kann, wenn sich das Szenario unterschiedlich weiter entwickelt.

Jedes Ergebnis, dass das unterstützt, was du bereits weißt, hat sich wahrscheinlich bereits im Aktienkurs niedergeschlagen.

Wenn jedoch etwas Unvorhergesehenes geschieht – ein Plan geht nicht auf, ein M&A-Deal kollabiert – hat sich dies noch nicht auf den Aktienkurs ausgewirkt (zumindest nicht vollständig), wodurch du auf dieser Basis traden kannst.

Beispiel

Nimm Firma A, eine Technologiefirma:

  • Sie entwickelt grade ein neues Produkt, das als revolutionär angesehen wird.
  • Das Produkt soll bei einem anstehenden Firmenereignis, in zwei Wochen, enthüllt werden.
  • Der Hype des Marktes um dieses Produkt hat die Aktie der Firma im letzten Monat um 25% ansteigen lassen.
  • Die Information ist weit verbreitet - in Businessmagazinen und vielen anderen Quellen.

Die obigen Informationen bedeuten, dass der Markt die Auswirkungen des Produktes bereits im Aktienkurs berücksichtigt hat. Stelle dir deswegen vor, was mit der Aktie von Unternehmen A passieren könnte, wenn es nun plötzlich eine Verzögerung für den Release des Produktes gibt, das Projekt komplett abgebrochen wird, das Unternehmen unerwartete Mehrkosten tragen muss, den Release vorverlegt oder das Produkt einfach nur weniger bahnbrechend ist als erwartet.

Wenn dies passiert, dann kannst du nach Möglichkeiten Ausschau halten, short zu gehen.

Schritt 3: Wäge die Wahrscheinlichkeiten ab

Sobald du eine Liste mit möglichen Szenarien aufgestellt hast, kategorisiere diese nach der Wahrscheinlichkeit:

Sehr wahrscheinlich - Der Markt hat den Preis so angepasst, wie es vom Produkt bereits erwartet wurde. Dies ist bereits in dem 25%-Anstieg der Aktie mit einbegriffen.

Möglich – Der Release des Produktes könnte nach vorne verschoben werden. Diese Möglichkeit ist noch nicht vollständig in den Preis eingeflossen.

Unwahrscheinlich – das Produkt ist nicht so revolutionär wie gedacht. Obwohl dieses Szenario nicht in den Preis eingeflossen ist, könnten manche Trader aber bereits Positionen erstellt haben, falls dieses Szenario eintritt.

Sehr unwahrscheinlich – Das Projekt wird abgebrochen. Der Markt erwartet dies gar nicht, weswegen dieses Szenario überhaupt nicht in den Preis eingeflossen ist.

Gehe nun durch die aufgestellte Liste durch und entscheide dich, um wie viel der Preis der Aktie des Unternehmens steigen oder fallen würde, wenn eines dieser Ereignisse geschieht.

Dies hilft dir, sofort zu entscheiden, ob du long oder short gehen willst, wenn eine der News, auf die du dich bereits mental vorbereitet hast, veröffentlicht wird.

Schritt 4: Technische Analyse

Für den Fall, dass eines der ausgedachten Szenarios Wirklichkeit wird, solltest du sofort in deinen Preischart gehen und dich der technischen Analyse widmen, um Einstiegs- und Ausstiegspunkte für den ausgewählten long oder short Trade zu bestimmen.

 

Zusammenfassung

In dieser Lektion hast du gelernt, dass...:

  • … du eine grundlegende Analyse an einer kleinen Auswahl an Unternehmen durchführen musst, um dir als kurzfristiger Trader Aktien auszusuchen.
  • … dir dies einen kurzen Überblick über jedes Unternehmen gibt, ohne dass du dir die Bilanz genau ansehen oder mathematische Gleichungen zu Rate ziehen musst.
  • … du dadurch schnell auf jegliche Ankündigungen deiner ausgewählten Unternehmen reagieren kannst.
  • … du dir zunächst die Finanzpresse durchliest, um etwas über die Performance des Aktienkurses, geplante Produkte und Projekte, Spekulationen über M&A und Analystenempfehlungen zu erfahren.
  • … du dadurch eine Liste an Szenarien erstellen kannst, von denen du denkst, dass andere Trader sie wahrscheinlich erwarten.
  • … du dich durch diese Liste arbeiten und imaginäre Szenarien erstellen solltest - beispielsweise ein Produkt-Release wird nach vorne oder hinten verschoben, sogar komplett abgesagt oder erfüllt die Erwartungen mehr/weniger als erwartet.
  • … du so bereits mental darauf vorbereitet bist, wenn eines dieser Szenarien wahr wird und deshalb schnell handeln kannst. Du nutzt dann die technische Analyse, um Einstiegs- und Ausstiegspunkte zu finden.