Welcome to Tradimo! Here is our special offer for new users: Buy your first course now and get 10% off! 

0:00/5:16

Wie platziert man einen Stop Loss?

Ein Stop-Loss (dt. Verlustbegrenzung) ist eine Order, die deinen Trade bei einem bestimmten Kurs automatisch schließt. Sie werden als Schutzmechanismus verwendet, um dein Trading-Kapital gegen Verlust-Trades abzusichern. Stop-Losses sind daher zum Schutz deines Trading-Kapitals von grundlegender Bedeutung. Es gibt allerdings verschiedene Arten von Stop-Losses und eine Reihe von Ansätzen zur Bestimmung ihrer Platzierung.

Wo genau ein Stop-Loss gesetzt werden sollte, ist nicht immer klar. Du kannst beispielsweise auf technische Analyse zurückgreifen, um Unterstützungs- und Widerstandsniveaus zu finden. Du kannst einen Stop-Loss aber auch einzig und allein basierend auf der Zeit, die dein Trade geöffnet ist, platzieren. Darüber hinaus gibt es einen Unterschied zwischen festen und beweglichen Stop-Losses.

In dieser Lektion lernst du mehrere Methoden zum Setzen fester Stop-Losses sowie einige alternative Arten im Trading häufig verwendeter Stop-Losses kennen.

Fester Stop-Loss

Ein fester Stop-Loss wird im Verlauf des Trades nicht angepasst. Der Trader muss die optimale Platzierung beim Einstieg in den Trade bestimmen.

Verwendung von Swing-Highs und Swing-Lows

Wenn du einen Trade eröffnest, kannst du Swing-Highs und Swing-Lows verwenden, um deinen Stop-Loss zu platzieren. Das ist insofern logisch, als dass an diesen Stellen Verkäufer und Käufer im derzeitigen Markt bewiesenermaßen bereit sind zu verkaufen bzw. zu kaufen.

Auf dem folgenden Chart ist ein Long-Trade zu sehen, bei dem der Stop-Loss unter dem letzten Swing-Low gesetzt wurde:

  1. Long-Entry
  2. Stop-Loss unter dem letzten Swing-Low

Falls du eine Short-Position während eines Abwärtstrends eröffnest, kannst du, wie im folgenden Chart zu sehen ist, das letzte Swing-High verwenden, um den Stop-Loss zu platzieren:

  1. Short-Entry
  2. Stop-Loss über dem letzten Swing-High

Eine der am häufigsten verwendeten Methoden zur Platzierung von Stop-Losses sind Unterstützungs- und Widerstandsniveaus.

Unterstützungs- und Widerstandsniveaus zeigen an, wo Käufe und Verkäufe wahrscheinlich stattfinden. In anderen Worten, du kannst den höchsten und den niedrigsten Kurs sehen, zu dem andere Trader gewillt sind, zu aktuellen Marktbedingungen zu kaufen oder zu verkaufen.

  1. Bestätigtes Widerstandsniveau
  2. Möglicher Short-Entry, nachdem der Kurs am Widerstand abgeprallt ist
  3. Stop-Loss über Widerstandsniveau

Im obigen Chart ist zu erkennen, dass sich der Kurs in einer Seitwärtsbewegung mit einer eindeutigen Widerstandslinie befindet. Hier könnte es sinnvoll sein, eine Short-Position zu eröffnen. Da du weißt, dass am Widerstandsniveau Verkäufer den Markt betreten, kannst du den Stop-Loss genau darüber platzieren.

Wenn der Kurs in der Nähe einer bestätigten Widerstandslinie tradet, kannst du eine Short-Position eröffnen und deinen Stop-Loss genau über dem Widerstandsniveau setzen.

 

Die effektive Verwendung von Unterstützungs- und Widerstandsniveaus zur Bestimmung der Stellen, an denen Käufe und Verkäufe stattfinden, erlaubt es dir, deinen Stop-Loss an der sichersten Stelle zu setzen. Durchbricht der Kurs diese Niveaus und löst deinen Stop-Loss aus, dann weißt du, dass sich die aktuelle Marktsituation verändert hat. Käufer oder Verkäufer werden den Kurs weiter in Bewegung halten und du kannst neue Trade-Chancen suchen.

Verwenden von Trendlinien oder Kanälen

Eine andere Methode zum Platzieren von Stop-Losses sind Trendlinien oder Kanäle (engl. Channels).

Sobald ein Kanal bestätigt ist, verlässt ihn der Kurs wahrscheinlich vorerst nicht, sodass du die obere oder untere Grenze verwenden kannst, um deinen Stop-Loss zu setzen. Durchbricht der Kurs den Kanal, dann ist der Kanal wahrscheinlich nicht länger gültig.

Zumeist wird der Stop-Loss außerhalb der oberen oder unteren Grenze des Kanals platziert.

Der Stop-Loss muss dabei außerhalb des Kanals genau über bzw. unter der Trendlinie gesetzt werden.

 

Auf dem folgenden Chart wird ersichtlich, dass der Stop-Loss, nachdem der Kanal bestätigt wurde, genau unterhalb der Untergrenze gesetzt werden kann:

  1. Einstieg, nachdem der Kurs an der Untergrenze auf Widerstand gestoßen ist
  2. Stop-Loss unter der Untergrenze des Kanals

Verwenden des gleitenden Durchschnitts

Ein Gleitender Durchschnitt kann ebenfalls als Unterstützung oder Widerstand verwendet werden. In diesem Fall sollte der Stop-Loss, ähnlich wie bei den Trendlinien im vorherigen Abschnitt, auf der jeweils anderen Seite des gleitenden Durchschnitts platziert werden. Auf dem folgenden Chart ist der Einstieg in eine Long-Position zu sehen, bei dem der Stop-Loss unterhalb des gleitenden Durchschnitts gesetzt wurde:

  1. Kurs trifft am gleitenden Durchschnitt auf Unterstützung
  2. Einstieg, nachdem der Kurs am gleitenden Durchschnitt auf Unterstützung gestoßen ist
  3. Stop-Loss kann auf der anderen Seite des gleitenden Durchschnitts platziert werden

Trailing-Stop

Trailing-Stop (dt. verfolgende Stops) sind Stop-Loss-Orders, die einem Trade folgen, während dieser sich zugunsten deiner Long- oder Short-Position bewegt.

Auf einigen Trading-Plattformen kannst du einen Trailing-Stop setzen, nachdem der Trade mehrere Pips im Profitbereich liegt. Sobald die Kursbewegung zugunsten des Trades verläuft, beginnt der Trailing-Stop, sich in dieselbe Richtung zu bewegen. Dadurch wird das Risiko vermindert und bereits realisierte Profite werden gesichert.

Ein Trailing-Stop-Loss bewegt sich zugunsten deiner Position, reduziert das Risiko im Verlauf des Trades und sichert die realisierten Profite.

 

Zuerst muss der Trade sich jedoch im Profitbereich befinden, daher muss zu Beginn des Trades ein fester Stop-Loss verwendet werden.

Trailing-Stop-Losses können auch manuell unter Zuhilfenahme von Indikatoren wie dem gleitenden Durchschnitt oder Trendlinien und Kanälen angepasst werden. 

Wenn du beispielsweise einen Long-Trade eröffnest, nachdem der Kurs am gleitenden Durchschnitt auf Unterstützung gestoßen ist, kannst du den Stop-Loss im Verlauf des Trades jeweils unterhalb des gleitenden Durchschnitts anpassen. Im folgenden Chart kannst du sehen, wie der Stop-Loss dem Trade folgend mehrmals angepasst wurde:

  1. Ursprünglicher Stop-Loss
  2. 2. Stop-Loss
  3. 3. Stop-Loss
  4. 4. Stop-Loss

Wann und wie du den Stop-Loss in Abhängigkeit vom gleitenden Durchschnitt bewegst, hängt allein von dir ab. Du kannst den Stopp-Loss wie im obigen Beispiel schrittweise anpassen oder du bewegst ihn jedes Mal, wenn sich ein neuer Candlestick herausbildet und ein weiteres Stück des gleitenden Durchschnitts angezeigt wird.

Stop-Loss auf Zeitbasis

Ein nicht-technisches Tool, das zur Platzierung von Stop-Losses verwendet werden kann, ist die Zeitraum-basierte Methode. Dieses Stop-Loss-Konzept hängt davon ab, wie viel Zeit ein Trader gewillt ist, einen Trade zu halten. Ein vordefinierter Zeitraum wird eingestellt und nachdem dieser abgelaufen ist wird die Position geschlossen.

Ein Stop-Loss auf Zeitbasis wird nach einem bestimmten Zeitraum ausgelöst und gestattet dir, einen besseren Markt für dein Kapital zu suchen. Sie werden verwendet, wenn der Markt sich in keine klare Richtung zu bewegen scheint, d. h. weder dein Stop-Loss noch den Profitziel erreicht werden.

 

Trader verwenden Zeitraum-basierte Stop-Losses, wenn sich der Markt in keine Richtung zu bewegen scheint und weder der Stop-Loss noch das Profitziel erreicht werden. Nach einem bestimmten Zeitraum kannst du so den Trade schließen, um dir einen besseren Trade für dein Kapital zu suchen. Wenn sich der Kurs in keine erkennbare Richtung bewegt, dann ist es nicht vorteilhaft eine Position offen zu halten.

Es sollte nicht vergessen werden, dass im Rahmen der Regeln angemessenen Geldmanagements vordefinierten Stop-Losses und Profitziele auch für Trailing-Stops und Zeitraum-basierte Stop-Losses angewendet werden sollten.

Abgesicherter Stop-Loss

Es kann vorkommen, dass der Kurs zwischen zwei Zeitpunkenspringt — d. h. der Eröffnungskurs nicht gleich dem Schlusskurs ist. Das kommt häufig zwischen dem Schlusskurs des Vortags und dem darauf folgenden Eröffnungskurs sowie über das Wochenende hinweg vor.

Wenn du deine Position während dieser Zeiten geöffnet lässt, dann kann sich der Kurs aufgrund eines Ereignisses bewegen und deinen Stop-Loss „überspringen“. Das stellt ein beträchtliches Risiko für Trader dar, die ihre Postion über Nacht oder über das Wochenende halten.

Es gibt einige Broker, die abgesicherte Stop-Losses anbieten, und dich vor derartigen Kurssprüngen schützen. Möglicherweise musst du dann einen Aufschlag auf den Spread zahlen, um die Position während des geschlossenen Marktes offen halten zu können. Außerdem kann es sein, dass der Broker dann eine höhere Margin verlangt.

 

Zusammenfassung

Das hast du bis jetzt gelernt:

  • Ein Stop-Loss ist eine Order, die automatisch deinen Trade schließt, wenn dieser sich negativ entwickelt. Dadurch wird sichergestellt, dass du nicht zu viel Geld verlierst.
  • Es gibt verschiedene Arten von Stop-Losses wie feste Stop-Losses, Trailing-Stops und Stop-Losses auf Zeitbasis.
  • Aufgrund der Exaktheit der Ergebnisse wird zumeist technische Analyse zur Platzierung von Stop-Losses verwendet.
  • Zu den entsprechenden Methoden der technischen Analyse zählen unter anderem Unterstützung und Widerstand, Kanäle und gleitende Durchschnitte.
  • Trailing-Stops können verwendet werden, um das Risiko während des Verlaufs eines Trades zu vermindern und um realisierte Profite zu sichern. Zu Beginn muss jedoch ein fester Stop-Loss verwendet werden.
  • Zeitraum-basierte Stop-Losses können verwendet werden, wenn der Markt geringe Volatilität aufweist und du an anderer Stelle eine bessere Trading-Chance für dein Kapital suchen möchtest.
  • Es besteht die Gefahr, dass es, während der Markt geschlossen ist, zu einem Kurssprung kommt. Zu diesem Zweck kannst du abgesicherte Stop-Losses verwenden, falls dein Broker diesen Service anbietet.